Wohin soll Deine Reise gehen?
Online-Seminare für "Kaiserinnen", persönliche Begleitung und Seminare vor Ort, in Norddeutschland

2019-10-01

Never ending story…? Über Wiederholungsschleifen im Laufe der Selbsterkenntnis

waves-1867285_1920.jpgEs gibt solche Tage. Da war schon die Nacht durchwachsen, vlt regnet es draußen und ist grau, dann kommt noch ein Kommentar von irgendwem über irgendwas…und ich bin mittendrin.

Mittendrin im „Das wird nie was.“ „Das kann ich eh nicht.“ „Ich bin schon von vornherein nicht dafür geeignet, xy zu tun.“ „Ich bin eh zu doof für xy.“ „Ich bin’s eh nicht wert…“…DANN KANN ICHS AUCH GLEICH LASSEN.
Die Litanei lässt sich kreativ bis unendlich füllen.

Wahrscheinlich kennt das jede/r von uns. Solche Sätze hat wahrscheinlich jede/r irgendwann mal gelernt. Lang ist’s her. Und eben manchmal, an manchen Tagen, da kommen sie wieder, diese Sätze. Obwohl ich WEIß, dass das Schwachsinn ist. Obwohl ich weiß, dass ich viele Dinge kann und schaffe. Obwohl ich mich selbst mag und mir liebevoll begegnen kann.

Es gibt solche Tage. Und was mache ich dann damit?!

Solche Sätze sind für mich mittlerweile zu einem AHA geworden. Ein Signal dafür, zuzuhören. Wem? Dem kleinen Mädchen in mir. Denn natürlich ist es nicht die erwachsene Martina von heute, die solche Sätze und Litaneien gelernt hat. Es ist ein kleines Mädchen, und es hält diese Dinge für wahr. Weil das früher gar nicht anders ging. Weil es damals, aus welchen Gründen auch immer, überlebenswichtig war, das für wahr zu halten.

Wenn diese Sätze also wiederkommen…heißt es zuhören. Sich in Gedanken dazusetzen. Liebevoll da sein. Umarmen. Trösten. Mich selbst.
„Ich kann gut verstehen, dass du traurig bist…ich bin für dich da.“ Atmen. Gemeinsam mit dem Wissen im Hinterkopf, dass solche Tage, solche Phasen, egal wie schlimm sie sich gerade anfühlen, auch wieder ein Ende haben.

Und wenn diese alte Trauer erstmal SEIN darf, ernst genommen wird, ohne zu dramatisieren – dann ist das Herz offen, dann ist die Liebe (wieder) da. Und dann, ganz langsam, geht auch alles andere wieder.
Dann komme ich wieder zu mir. Ich bin gut so. Ich kann das. Ich schaffe das. Ich bin wertvoll. Ich bin klug. Ich kann das lernen, auch wenn es schwierig ist.

Ja, vielleicht ist das die 395. Wiederholungsschleife. Ja, mit einiger Wahrscheinlichkeit gibt es auch noch die 396.ff. Solange ich es selbst spüren kann, mich damit liebevoll annehmen kann, kann mir nichts Schlimmes mehr passieren.

Die Litanei ist alt, und sie ist falsch. Ich bin gut so.

DU BIST GUT SO.
In Liebe
Martina

Martina Wolf - 10:00:51 @ Allgemein, Erfahrung | Kommentar hinzufügen


 
E-Mail
Infos